Background

Missing Link Karate –
Home for Martial Artists who think out of the box.

Shotokan Karate is probably the most popular style of Karate all around the world. It is also one of the most reduced styles of traditional Martial Arts. It was streamlined heavily on its way from China to Okinawa, from Okinawa to Japan and from Japan to the Western world.

Missing Link Shotokan Karate (MLK) claims back what has been lost. It connects Shotokan to its roots in Okinawa and China, re-introducing realistic fighting that vanished when tournament became most important for many Karateka. It preserves the advantages of modern Shotokan as well as the sophisticated physical empowerment of Japanese Karate, while featuring the energetic and philosophical knowledge of Chinese Martial Arts and modern knowledge of self defence and de-escalation.

MLK as a framework of Karate is alive and constantly under development. It doesn´t squeeze students into a set system. The Omote Kyu Curriculum provides a flexible, comprehensive introduction to Martial Arts, the Okuden/Kaiden master level Curriculum is designed to help practitioners developing their individual mastership in a creative, open minded way. Style and students are to grow during Karate practice, not being narrowed down by rules from another century.

MLK stands for life long Martial Arts, not short term athletic challenge.

The Missing Link Karate Community

At times foundations and organisations are not doing the job they were meant for. Instead of connecting practitioners and generating quality management by licensing and educating, they often limit new ideas and create a status quo for those in charge.

The MLK community has a minimum of political/organisational overhead. It keeps things as lean as possible. We focus on the Martial Art itself. There are no tournaments or championships, no fight for power and influence, just learning and development for those who are really interested in Karate.

The community has been introduced in 2010 in Germany by Karateka who share decades of Shotokan practice under well-rounded masters with a versatile approach to Shotokan. They broadened their knowledge by intense cross-training in other styles like Wudang Kung Fu, Wing Tsun, Systema, Ninjutsu, full contact Karate. Besides being strongly involved in the well-known ShoShin Projekt, they are also closely connected to experts of many styles all around the world. They learned in Europe and Asia.

The core concept, Kyu and Masterlevel programs have been developed by Cornelia Heinz and Sascha Wagener from Dortmund/Germany, together with Heero Miketta from Manchester/UK. Their book “Renzoku Waza” defines the backbone of Missing Link Shotokan Karate.

Missing Link Karate - 
Heimat für Kampfkünstler, die aus dem Rahmen denken.

Shotokan Karate ist der weltweit populärste Stil des japanischen Karate – und gleichzeitig eine der am stärksten reduzierten traditionellen Kampfkünste. Während seiner Reise von China nach Okinawa, von dort nach Japan und schließlich in die westliche Welt wurde der Stil erheblich simplifiziert.

Missing Link Karate (MLK) entdeckt neu, was dabei verloren gegangen ist. Es verbindet Shotokan mit seinen Wurzeln in Okinawa und China und schafft die Verbindung zum realistischen Kampf, die durch die Regeln des Wettkampfsports in weiten Teilen verloren gegangen ist. MLK erhält die Vorteile des modernen Sportkarate, aber auch die tiefgehende Bewegungslehre der chinesischen Kampfkünste – und bezieht bewusst modernes Wissen zur Selbstverteidigung und Deeskalation mit ein.

Anders als viele Stile presst MLK niemanden in das enge Korsett eines starren Systems. Stattdessen bildet es einen lebendigen Rahmen, der sich konstant weiterentwickelt.

Mit dem Omote Kyu-Curriculum erhalten Schüler eine flexible, umfassende Einführung in die Kampfkunst; das Okuden/Kaiden Masterlevel-Curriculum hilft erfahrenen Praktikern, sich individuell und kreativ zur Meisterschaft zu entwickeln. Stil und Schüler wachsen durch das Training, nicht eingeengt von überkommenen Regeln aus einem anderen Jahrhundert.

MLK steht für lebensbegleitende Kampfkunst, nicht für kurzfristige athletische Herausforderungen.

Die Missing Link Karate Community

Die etablierten Kampfkunstverbände versagen häufig an ihrer grundlegenden Aufgabe: Statt Schüler zu verbinden und die Qualität des Trainings durch Lizensierung und Weiterbildung zu garantieren, werden sie schnell zu Bewahrern des Status Quo. Das sichert die Position der Verantwortlichen im Verband, beschränkt aber massiv die Möglichkeiten von Schülern und Praktikern.

Die MLK Community hat daraus die Lehre gezogen, Verwaltung und politischen Wasserkopf auf ein Minimum zu reduzieren. Wir wollen auf die Kampfkunst fokussieren, lernen und uns weiterentwickeln, nicht um Macht und Einfluss kämpfen. Deswegen gibt es auch keinen Wettkampf.

Die Community wurde 2010 gegründet, von Karateka, die über mehrere Jahrzehnte bei engagierten und vielseitigen Meistern trainiert haben, die einen offenen Blick auf das Karate bewahrt haben. Weil das keinem der Gründer genügte, haben sie zusätzlich intensiv über den Tellerrand geblickt, in Stilen wie Wudang Kung Fu, Wing Tsun, Systema, Ninjutsu, Vollkontakt-Karate; in Europa und Asien. Sie alle sind im renommierten ShoShin Projekt engagiert und eng verbunden mit Kampfkunstexperten rund um den Globus.

Für das Grundkonzept, das Kyu- und Masterlevel-Curriculum sind die Dortmunder Karatelehrer Cornelia Heinz und Sascha Wagener verantwortlich, gemeinsam mit dem in Manchester lebenden Heero Miketta. Ihr gemeinsames Buch „Renzoku Waza“ definiert die Grundlagen des Missing Link Karate.

 

Leave a Reply